Potenzmittel ohne Rezept Bestellung: einfach und diskret

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Potenzmitteln ohne Rezept in unserer Online Apotheke zu kaufen, dann wird Ihnen eine anonyme und diskrete Lieferung garantiert. Dabei können Sie innerhalb von ganz Europa und auch aus den GUS-Staaten bestellen. Es ist somit heutzutage nicht mehr nötig, sich den Unannehmlichkeiten in einer herkömmlichen Apotheke auszusetzen. Neben der finanziellen Ersparnis, ist der Online Einkauf außerdem mit einem nur sehr geringen Aufwand verbunden. Weder eine Fahrt zur Apotheker, noch eine aufwendige Parkplatzsuche oder langes Schlagestehen strapazieren die Nerven.

Bei einer Bestellung erwartet Sie außerdem ein zuvorkommender Kundenservice, der für einen reibungslosen Ablauf sorgt.

Das kann auch dadurch gewährleistet werden, dass unsere Online Apotheke rund um die Uhr arbeitet. Es ist somit vollkommen egal, wann Sie ihre Bestellung tätigen. Bei uns können Sie 24 Stunden an sieben Tage die Wocheeinkaufen.

Weitere interessante Artikel hier:

Stammkunden erhalten außerdem Ermäßigungen und Rabatte, die sich schnell auszahlen werden. Potenzmitteln ohne Rezept zu kaufen war somit noch nie so einfach, wie heute.

Wenn Sie jedoch noch kein Stammkunde sind und es sich vielleicht um Ihre erste Bestellung handelt, dann ist es vollkommen normal, dass Sie eventuell noch einige Fragen haben. In unserer Online Apotheke erwarten Sie hochqualifizierte Berater, deren Aufgabe es ist, all Ihre Fragen ausführlich und zuvorkommend zu beantworten. Dieser Service ist außerdem nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Großer Busen als physische und psychische Belastung

Frauen mit einem großen Busen leiden viel häufiger als öffentlich bekannt unter unterschiedlichen Beschwerden: Aus orthopädischer Sicht leiden einige Frauen durch einen sehr großen Busen an Rückenschmerzen, aber auch psychisch kann ein zu großer Busen eine große Belastung im Alltag sein.

Immer wieder gibt es bei den Krankenkassen Anfragen von Frauen mit einem großen Busen nach der Übernahme der Kosten für eine operative Brustverkleinerung. Aus Sicht der Krankenkassen wird hier aber in der Regel die Meinung vertreten, dass ein medizinischer Eingriff nicht notwendig sei. Auch Klagen zu diesem Thema wurden z.B. von dem hessischen Landessozialgericht schon abgelehnt.

Interessanterweise wird bei einer Beurteilung auch das Gesamtgewicht der Person herangezogen. Frauen mit starkem Übergewicht haben so noch weniger Chancen auf eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen, da “die Gesamterscheinung stimmig ist”. Bleibt also die Frage wie das Leben mit einem großen Busen angenehmer gestaltet werden kann.

Frauen, die bei dem Tragen eines BH’s unter Schulterschmerzen, Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen zu kämpfen haben, können eventuell mit einem Entlastungs-BH von dieser Last erlöst werden. Diese spezielle Art von BHs sitzen sehr gut und haben keine einschneidenden Träger und bieten im Alltag und beim Sport einen sicheren, natürlichen Halt.

Psychische Probleme (die z.B. durch unangemessene Kommentare von Kollegen kommen können) besprechen Sie am besten mit ihrem Hausarzt und informieren sich bei Ihrer Krankenkasse, welche Leistungen eventuell übernommen werden. Gerade die Unterschiede zwischen privaten und gesetzlichen Krankenkassen werden hier wieder deutlich.

Rente erst mit 69 – ob uns das lange Arbeiten gut tut

Er Auslöser der Diskussion um die Erhöhung des Rentenalters von 65 auf 69 Jahren ist natürlich in erster Linie ein finanzpolitischer. Das Durchschnittsalter der deutschen erhöht sich stetig und das Verhältnis von Rentnern zu Arbeitenden verschiebt sich immer weiter.

Wenn also die eingezahlten Mittel zur Sozialversicherung immer geringer werden und die entnommenen immer größer, dann kippt unser Sozialsystem. Nach Rechnungen der Bundesbank werden die Beitragssätze zur Sozialversicherung ohne eine Anhebung der Rentengrenze in den nächsten 50 Jahren von 40 auf 50% steigen. Die Anhebung der Rente auf 69 wird dagegen bis 2060 vorgeschlagen.

Werden die Menschen immer Gesünder und bleiben bis ins hohe Alter fit um den beruflichen Alltag zu bewältigen? Sicher ist in den letzten Jahrzehnten eine positive Entwicklung der älteren Bevölkerung zu beobachten. Aber nicht in jedem Beruf ist eine Tätigkeit über so viele Jahre möglich bzw. gesundheitlich empfehlenswert.

Vielleicht ist ein sinnvoller Mittelweg der fließende Übergang wie es schon heute mit den Möglichkeiten zum vorzeitigen Ruhestand angeboten wird. Denn vielen macht es ja Spaß auch im hohen Alter noch aktiv am Berufsleben teil zu haben und andere sind mit einem frühen Renteneintritt besser beraten.

Schweinegrippe: Nach der Urlaubszeit breitet sich die Schweinegrippe schnell aus

In Deutschland sind nun schon weit über 2500 Fälle von Schweinegrippen-Infektionen gezählt worden. Jetzt ist es sogar schon im Gespräch, dass durch die hohe Ansteckungsgefahr nun Großveranstaltungen wie Fußballspiele oder Konzerte abgesagt werden sollen. Das Virus ist nun schon fast weltweit verbreitet, wobei solch eine schnelle Verbreitung des Virus im Sommer von Experten als eher ungewöhnlich eingestuft wird.

Die Urlaubsreisen in alle Länder dieser Welt haben aber diese schnelle Verbreitung gefördert. Jetzt sollte jeder selber sehen, sich vor der Grippe zu schützen. Gerade Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes und besonders Schwangere sind stark empfänglich für das Virus. Häufiges Waschen der Hände ist hier ratsam.

Die Verbreitung der Schweinegrippe wird uns noch die nächsten Tage und Monate beschäftigen. Informieren Sie sich regelmäßig über neue Nachrichten und Hygienetipps. Jeder einzelne ist verantwortlich, dass die Verbreitung eingeschränkt wird. Bleiben Sie wachsam und achten Sie auf erste Anzeichen.

Wie viel Schlafmittel sind gesund?

 

Die aktuellen Nachrichten rund um den Popstar Michael Jackson fachen auch die Diskussionen um die übermäßige Einnahme von Schlafmitteln an. Nach Aussagen des Instituts für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung aus Hamburg sind mehr als 2 Millionen Menschen in Deutschland süchtig nach Schlaftabletten.

Die Gefahr ist nicht zu unterschätzen: Viele Schlafmittel machen schon nach kurzer Zeit einer regelmäßigen Einnahme süchtig. Dabei ist der Griff zur Schlaftablette gar nicht immer Notwendig. Schlafstörungen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Gerade Faktoren eine Überlastung bei der Arbeit oder Stress mit Kollegen sind häufige Ursachen.

Hier ist es aber langfristig gesünder die Ursachen zu bekämpfen als jede Nacht mit den Medikamenten ins Bett zu gehen. Auch bei der Wahl der Schlafmittel gibt es große Unterschiede. Die Spanne reicht von leichten Naturprodukten bis hin zu sehr starken, verschreibungspflichtigen Schlaftabletten.

Schweinegrippe oder Händewaschen

Die Anzahl der gezählten Fälle von Schweinegrippe steigt in Deutschland zur Zeit rapide an. Nun muss jeder einzelne darauf achten, sich nicht zu infizieren. Oft merken Menschen, die sich infiziert haben gar nicht, dass es sich um die Schweinegrippe handelt, da die ersten Symptome von einer normalen Erkältung kaum zu unterscheiden sind.

Wer diese Tage nun mit vielen Menschen in Kontakt kommt sollte sich selber möglichst gut schützen. Einer der häufigen Übertragungswege ist es, dass sich die Viren durch einen einzelnen Händedruck oder über Gegenstände übertragen. Hier hilft es sich häufig gründlich die Hände zu waschen. Wer nicht immer einen Wasserhahn in der Nähe hat, der kann auch auf Desinfektionsmittel zurückgreifen.

Ein verbreitetes Mittel für die Handhygiene Sagrotan. Hier gibt es Waschlotionen oder auch Sprays zur Desinfektion der Hände. Finden Sie selber für sich ein Mittelmaß aus Händewaschen und Desinfizieren. Zu viel Wasser mit Seife tut der Haut nicht gut. Die Desinfektionsmittel sind in der Regel gut verträglich.

Spielanleitung

Brauchst du Hilfe beim Spielen? Wir erklären dir, wie das Spiel funktioniert und wie du zum Gesundheitsforscher wirst.

Spiel starten

Zum Starten des Spiels rufst du die Seite www.die-gesundheitsforscher.de auf oder klickst auf das Gesundheitsforscher-Logo oben. Die vier Gesundheitsforscher Lucy, Karla, Paul und Tom begrüßen dich nun.

Du kannst die vier Gesundheitsforscher nicht sehen?

Um mitzuspielen muss das Adobe Flash-Plugin auf deinem Computer installiert sein. Das machst du am Besten gemeinsam mit deinen Eltern.

Mit wem möchtest du spielen?

Zuerst wählst du deine Spielfigur. Über die Pfeile links und rechts kannst du die anderen Figuren anschauen. Nun wähle aus, ob du mit Lucy, Tom, Karla oder Paul spielen möchtest. Die Figur, die dir gefällt, kannst du mit „Auswählen und Spiel starten“ auswählen.  Nun geht’s los!

Leicht oder schwierig?

Hier kannst du entscheiden, ob du drei einfache oder fünf knifflige Fragen beantworten möchtest. Wir raten dir, erst einmal mit den leichten Fragen zu beginnen.

Wie soll ich dich nennen?

Karla möchte wissen, wie du heißt, damit sie dir am Ende des Spiels eine Gesundheitsforscher Urkunde mit deinem Namen verleihen kann. Gib also deinen Vornamen oder deinen Spitznamen an.

Welches Thema wollen wir erforschen?

Wähle aus, zu welchem Bereich du mehr wissen möchtest. Bei Ernährung dreht sich alles um gesundes Essen. Wenn du dich für Computer und Technik interessierst, bist du bei Medizintechnik richtig. Wenn du gerne Sport machst, kannst du dich auch für Bewegung entscheiden.

Um ein echter Gesundheitsforscher zu werden, musst du aber alle drei Bereiche nacheinander erforschen!

Kennst du die Antwort?

Zu jeder Frage gibt es drei Antworten. Klicke die Antwort an, die du für richtig hältst und deine Spielfigur verrät dir, ob die Antwort richtig ist. Falls sie falsch ist, darfst du auch noch einmal raten.

Zur richtigen Antwort erhältst du eine Erklärung. Lies sie dir genau durch, denn als Gesundheitsforscher ist jedes Detail wichtig!

Was magst du mir schenken?

Nach jedem richtigen Level kannst du ein Geschenk für deine Spielfigur aussuchen. Klicke das Geschenk an. Nun kannst du eine Farbe auswählen, die zu deiner Spielfigur passt. Wenn du doch ein anderes Geschenk auswählen möchtest, klicke es einfach an.

Hast du Lust auf ausmalen?

Super! Wenn du alle Fragen zu einem Thema richtig beantwortet hast, kannst du dir jetzt die Malvorlage speichern. Klicke dazu auf „Malvorlage speichern“ und speichere die Datei auf deinem Computer. Falls du Fragen hast, lass dir von deinen Eltern helfen.

Du kannst dir das Bild jetzt ausdrucken. Viel Spaß beim Ausmalen!
Wenn du möchtest, kannst du auch weiterspielen mit dem nächsten Thema.

Herzlichen Glückwunsch, Du bist Gesundheitsforscher!

Du hast es geschafft! Wenn du alle Fragen zu allen Themen richtig beantwortet hast, verleihen wir dir die Urkunde zum Gesundheitsforscher. Klicke auf „Zertifikat drucken“, um deine persönliche Urkunde zu speichern und auszudrucken.

Du brauchst eine Pause?

Klicke auf Aufhören, um das Spiel zu beenden. Bei deinem nächsten Besuch kannst du an dieser Stelle weiterspielen.

Wo sitzen die stärksten Muskeln im menschlichen Körper?

Richtige Antwort: Lösung A

Kein Muskel des Körpers bringt so viel Kraft auf wie bestimmte Muskeln in deinem Mund: die Kaumuskeln.

Mehr wissen

Von wegen Muskelpakete an den Oberarmen!

Die Kaumuskeln sind die stärksten Muskeln in unserem Körper. Sie sorgen dafür, dass wir kräftig zubeißen und die Nahrung zerkleinern können.

Allerdings können wir mit unserem Gebiss im Vergleich zu vielen Tieren wenig ausrichten. Löwen zum Beispiel haben sehr viel mehr Biss. Ihre Beißkraft beträgt rund 560 Kilogramm.

Die Beißkraft beschreibt, wie viel Druck das Gebiss ausüben kann. Unsere Beißkraft beträgt gerade mal etwa 80 Kilogramm. Die Löwen können also etwa siebenmal stärker zubeißen als wir Menschen.

Das hängt mit der Nahrung zusammen. Wer sein Gebiss mit dem eines Löwen vergleicht, sieht schnell den Unterschied: Der Löwe hat starke Reißzähne und insgesamt auch viel schärfere und stärkere Zähne als der Mensch. Das braucht er, um seine Beute zu zerreißen. Menschen essen zwar auch Fleisch, aber auch Gemüse und andere pflanzliche Nahrung. Wir haben deshalb kein Reißgebiss, sondern ein Mahlgebiss. Damit können wir nicht nur abbeißen, sondern die Nahrung auch zwischen den Zähnen zerreiben und zerkleinern. Eine besonders große Beißkraft brauchen wir dafür nicht.

Übrigens: Das Lebewesen mit der größten Beißkraft soll der Carcharodon Megalodon gewesen sein. Das haben australische Forscher herausgefunden. Das Carcharodon Megalodon ist ein Vorfahr des Weißen Hais und schon lange ausgestorben. Er soll eine Beißkraft von etwa 10 bis 18 Tonnen gehabt haben. Damit war seine Beißkraft mehr als drei- bis sechsmal so groß wie die des mächtigen Tyrannosaurus Rex. Der hatte eine Beißkraft von 3,1 Tonnen.

forscher – das Kindermagazin für Neugierige

Hier kannst Du das forscher-Magazin online lesen!

Ausgabe #2 jetzt ansehen

Ausgabe #1 jetzt ansehen

Magazin kostenlos bestellen

Du kannst dir auch die gedruckte Ausgabe bestellen. Sende dazu einfach eine E-Mail mit deiner Adresse an: books@bmbf.bund.de und erwähne, dass du das forscher-Magazin haben möchtest.

Load More